Für diese Seite ist keine englische Übersetzung verfügbar / For this page is no english translation available
zurück zur Übersicht

Ankündigung | Anna Heringer in London | 26. November 2020

19.11.2020

Dritter November Talk 2020 an der London School of Architecture



„Ich will abbaubare Gebäude machen und keinen Abfall zurücklassen. Nur das Wissen soll von Dauer sein“, Nachhaltigkeit hat für Anna Heringer (https://www.anna-heringer.com) einen großen Stellenwert. Die 1977 in der österreichischen Kleinstadt Laufen geborene Architektin versteht Architektur als ein Werkzeug, das Leben besser macht. Als Architektin und Honorarprofessorin des UNESCO-Lehrstuhls für Lehmarchitektur, Baukulturen und nachhaltige Entwicklung konzentriert sie sich auf die Verwendung natürlicher Baumaterialien.

Schon seit 1997 ist sie in der Entwicklungszusammenarbeit in Bangladesch tätig. Ihre Diplomarbeit, die METI School in Rudrapur, wurde 2005 in Zusammenarbeit mit Eike Roswag realisiert und 2007 mit dem Aga Khan Award for Architecture ausgezeichnet. Im Laufe der Jahre hat Anna weitere Projekte in Asien, Afrika und Europa realisiert. Zusammen mit Martin Rauch hat sie die Methode des Clay Storming (https://vimeo.com/373861545) entwickelt, die sie an verschiedenen Universitäten lehrt, unter anderem an der ETH Zürich, UP Madrid, TU München und GSD/Harvard. Ihre Arbeiten wurden vielfach veröffentlicht und u.a. im MoMA New York, im V&A Museum in London und auf der Biennale in Venedig ausgestellt.

2013 initiierte sie zusammen mit Andres Lepik und Hubert Klumpner das Laufen Manifest (http://www.baupiloten.com/2013/11/29/laufen-manifest/), bei dem Praktiker und Akademiker aus der ganzen Welt dazu beitrugen, Richtlinien für eine humane Designkultur zu definieren. Anna Heringer wurde mehrfach ausgezeichnet: Global Award for Sustainable Architecture, AR Emerging Architecture Awards in den Jahren 2006 und 2008 sowie 2020 mit dem Obel Award für ihr aktuelles Projekt Anandaloy in Rudrapur im Norden von Bangladesch, das von Bauern aus der Region aus Lehm und Bambus errichtet wurde. Anandaloy, was übersetzt „Ort der tiefen Freude“ bedeutet, beherbergt ein Therapiezentrum für Menschen mit Behinderungen sowie ein Atelier, in dem die Frauen des Dorfes Kunst und Mode fertigen.

Online-Vortrag

26. November 2020 | 18 Uhr

London School of Architecture

Anmeldung: https://www.eventbrite.co.uk/e/november-talks-lecture-anna-heringer-tickets-128006106711

Rückfragen gerne an:

Bert Große
PR-Agentur Große GmbH
Grabbeallee 59
D - 13156 Berlin
T.: 0049 (0)30 49 98 94 00
F.: 0049 (0)30 49 98 94 020
info@pr-grosse.de
www.pr-grosse.de

RIGHT OFFCANVAS AREA