Für diese Seite ist keine englische Übersetzung verfügbar / For this page is no english translation available
zurück zur Übersicht

Sto-Stiftung fördert Filmreihe an der Universität Tübingen

01.10.2020
Ausschnitt: Poster Architektur, Uni Tübingen
Ausschnitt: Poster Architektur, Uni Tübingen


Architektur trifft Film – Vortragsreihe mal anders!



„Film ab!‘“, heißt es ab Mitte Oktober an der Uni Tübingen. Statt der bekannten Vortragsreihe „Architektur Heute“ mit weltweit renommierten Architekturschaffenden planen die Veranstalter im Wintersemester 2020/21 bedingt durch die weltweite Pandemielage um und laden ein zu einer besonderen Filmreihe. Unter dem Motto: „Architektur und Film‘“ erwartet die Zuschauer eine Mischung aus Filmographien, bewegten Werkschauen und Architektur im Film. Die Reihe wird von der gemeinnützigen Sto-Stiftung unterstützt.

„Die Darstellung von Raum liegt beiden Künsten, Architektur wie Film, zugrunde und so gibt es viele Arbeiten, die sich mit den Schnittmengen beider Genres befassen. Sowohl historische als auch zeitgenössische Filme, die auf Architekturvisionen, monografische, politische oder poetische Themen fokussieren, aber auch Spielfilme - alles Filme, die ohne die Suggestivkraft von Bauwerken nicht beeindrucken würden. Architektur spielt immer die Hauptrolle“, erklärt Koordinatorin Ursula Schwitalla.


Zeitgenössische Dokus und Klassiker

Eröffnet wird die Reihe am Dienstag, 13. Oktober 2020, mit „Architecturing After Politics” von Christopher Roth und Arno Brandlhuber. Der vor zwei Jahren entstandene Film gehört zu den aktuellen auf dem Programm. Er widmet sich verschiedenen Themenfeldern innerhalb der gegenwärtigen Auseinandersetzung mit Architektur, Politik und Wirtschaft und sucht Antworten auf Fragen wie: „Wer baut die Welt?“, „Wem gehört der Boden?“ und „Was gestaltet Architektur?“.

Im weiteren Verlauf werden auch bekannte Meisterwerke wie „Playtime – Tatis herrliche Zeiten“ aus dem Jahr 1967 (27. Oktober 2020) sowie „Koolhaas Houselife“ (24. November 2020) von Bêka & Lemoine gezeigt. Am Dienstag, 15. Dezember 2020, können sich Architektur- und Filmfans auf „Oscar Niemeyer – Das Leben ist ein Hauch“ freuen. In dem Klassiker aus dem Jahr 2007 beleuchten Dokumentarfilmer Fabiano Maciel mit José Saramago das schillernde Leben des brasilianischen Stararchitekten anlässlich dessen 100. Geburtstag.

Zu sehen sind die Filme im Kino Museum, Am Stadtgraben 2, in Tübingen. Filmstart ist jeweils um 20 Uhr. Den Corona-Regeln entsprechend bitten die Veranstalter zwingend um Voranmeldungen. Gruppenreservierung bis zu 20 Personen sind möglich. Anmeldungen unter: tkg@khi.uni-tuebingen.de

Bitte beachten: Tickets zum Preis von fünf Euro sind erst nach der Anmeldung online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de, jeweils ab einer Woche vor dem Aufführungstermin.

Infos unter: https://uni-tuebingen.de

Kino Museum
Am Stadtgraben 2
72070 Tübingen


Filmstart ist jeweils um 20 Uhr

Den Corona-Regeln entsprechend bitten die Veranstalter zwingend um Voranmeldungen.
Gruppenreservierung bis zu 20 Personen sind möglich.

Anmeldungen unter: tkg@khi.uni-tuebingen.de

Rückfragen gerne an

Bert Große
PR-Agentur Große GmbH
Grabbeallee 59
D - 13156 Berlin
T.: 0049 (0)30 49 98 94 00
F.: 0049 (0)30 49 98 94 020
info@pr-grosse.de
www.pr-grosse.de

RIGHT OFFCANVAS AREA